Kategorie-Archiv: Games

Impressionen vom Gamesfest 2014

Gestern war ich mit Tobi und einigen anderen Leuten beim Gamesfest im Computerspielemusum.
Es war ein tolles Event – ein paar Eindrücke könnt ihr auf den Bildern sehen. Allerdings wurde mein Spieltrieb so sehr angeregt, dass ich glatt vergessen habe, weitere Bilder zu machen .. von daher seht ihr nur einen kleinen Auschnitt von all den Dingen, die es dort zu entdecken gibt.

Man kann sich die Dinge nicht nur anschauen, sondern viele einfach auch austesten und gleich mal loszocken! Da werden Kindheitserinnerungen wach und wirklich jeder hat dazu Geschichten zu erzählen.

Dargestellt ist die ganze Geschichte der Computerspielkultur von ihren Anfängen an – mit vielen schönen alten Exponaten, spannenden und kurzweilig geschriebenen Infotexten und vielen Videos. Auch die Internationalität kommt nicht zu kurz und so kann man sich Interviews mit Spieleentwicklern aus der ganzen Welt anschauen.

Eines der Highlights ist sicherlich die Pain Machine. Um sie zu spielen, muss man 18 Jahre alt sein und eine Verzichtserklärung unterschreiben … Was natürlich niemanden dran hindert, diese Maschine, die einen stark an das „Pain Game“ im 1983 erschienen James Bond Film „Sag niemals nie“ erinnert, auszutesten.

Auch der Arcarde-Raum, vollgestopft mit alten Spielautomaten, kann einen für Stunden fesseln und scheint einen auf eine Zeitreise in eine Spielhalle der 80er Jahre mitzunehmen.

Es gäbe noch vieles zu erzählen … Ich werd auf jeden Fall nochmals in das Museum gehen und mir in Ruhe alles anschauen.

Doch nun wieder zum Gamesfest selbt: Dort war das nächste Highlight nämlich das Auftauchen von Gronkh und Sarazar – was natürlich zu massenhaft Fans und Gedränge im ganzen Museum führte. Sie wurden dafür geehrt, Spiele so bekannt und beliebt gemacht zu haben und erhielten dafür auch einen Platz an der Wall of Fame.

Was mir beim gesamten Gamesfest auffiel war, dass das Publikum sehr verschieden war (also nichts von wegen pickelige einsame Nerds oder wie die Klischees auch immer so lauten). Es waren sowohl Männer, als auch Frauen da, Mädchen und Jungen und auch altersmässig war alles abgedeckt, vom Säugling bis zum Rentner. Ich fand das sehr spannend, da es zeigt, dass Computerspiele mittlerweile wirklich in der Mitte der Gesellschaft angekommen sind, mit allen Vor- und Nachteilen, die das bringt.

Diese Diashow benötigt JavaScript.